Pierre Imhasly ist in Visp gestorben

  • Der Walliser Schriftsteller Pierre Imhasly ist am 17. Juni 2017 in Visp gestorben. Das Bild zeigt ihn 2015 am 20. Internationalen Literaturfestival Leukerbad (Archiv)
    Der Walliser Schriftsteller Pierre Imhasly ist am 17. Juni 2017 in Visp gestorben. Das Bild zeigt ihn 2015 am 20. Internationalen Literaturfestival Leukerbad (Archiv) (Keystone/DOMINIC STEINMANN)
19.06.2017 | 09:58

TODESFALL ⋅ Der Walliser Schriftsteller und Übersetzer Pierre Imhasly ist tot. Er starb am letzten Samstag im Alter von 77 Jahren in Visp. Dies teilte seine Familie am Montag in einer Todesanzeige mit.

Die 1996 veröffentlichte Liebesgeschichte "Rhone Saga" ist Pierre Imhaslys wichtigstes Buch geblieben. Zwölf Jahre lang hat er daran geschrieben. Die Rhone bildet darin eine Lebensader zwischen dem alpinen Gletsch und dem provenzalischen Nîmes. Das Epos zeichnet sich nicht nur durch narrative Geschlossenheit aus, sondern ufert poetologisch und atmosphärisch in alle Richtungen aus.

Die "Rhone Saga" dokumentiert auch Imhaslys schriftstellerische Vielfalt. Sie setzt sich zusammen aus Gedicht, Dialog und Prosa, aus lyrischer Eindringlichkeit und sachlicher Beschreibung, aus Bildern und Klängen. Mit Brüchen und Neuanfängen will sie eher Lesebuch denn geschlossene Erzählung sein. Imhasly beleuchtet darin alpine und mediterrane Kultur als elementare Landschaft, deren Geheimnis sich in den archaischen Bräuchen und der ungebändigten Natur offenbart.

Inhaltlich klingt die "Rhone Saga" auch in Imhaslys nachfolgenden Büchern fort, insbesondere im langen Gedicht "Paraíso sí" (2000) und im letzten Buch "Maithuna/Matterhorn" (2005).

Übersetzer von Maurice Chappaz

Geboren wurde Pierre Imhasly am 14. November 1939 in Visp. Dem Wallis ist er sein ganzes Leben treu geblieben. Imhasly studierte deutsche und französische Literatur in Freiburg und Zürich. 1970 veröffentlichte er sein erstes Buch: "Sellerie, Ketch up & Megatonnen", gefolgt von "Hérémence Beton" (1974).

Für sein literarisches Schaffen wurde er mit dem Kulturpreis der Gemeinde Visp, dem Staatspreis des Kantons Wallis und mit dem Rilke Preis ausgezeichnet.

Imhasly war aber nicht nur Schriftsteller, einen Namen machte er sich auch als Übersetzer. So übertrug er Bücher von Maurice Chappaz, Anne Cunéo, Michel Goedlin, Daniel Odier, Marie Métrailler und André Imer vom Französischen ins Deutsche. Für diese Tätigkeit wurde er 1977 mit dem Übersetzer-Preis der Oertli-Stiftung ausgezeichnet. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Beim Schulhaus Landhaus in Teufen liess der Gemeinderat eine Tafel anbringen.
Appenzellerland: 23.10.2017, 09:10

Elterntaxis im Appenzellerland sorgen für Konflikte

Helikoptereltern gefährden die Selbstständigkeit ihrer Kinder.
Schaufeln statt servieren: Frischer Schnee auf der Sonnenterrasse auf dem Stanserhorn auf 1851 Metern über Meer.
Panorama: 23.10.2017, 08:42

Schnee in höheren Lagen der Schweiz

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen Thurgauer ...
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln