Dritter "Carnival" von Wyclef Jean

  • Alle zehn Jahre wieder: Am Freitag erscheint das dritte "Carnival"-Ablum von Wyclef Jean. (Archivbild)
    Alle zehn Jahre wieder: Am Freitag erscheint das dritte "Carnival"-Ablum von Wyclef Jean. (Archivbild) (Keystone/DPA dpa-Zentralbild/BRITTA PEDERSEN)
12.09.2017 | 12:03

ALBUMRELEASE ⋅ Es ist wieder soweit: Pünktlich alle zehn Jahre veröffentlicht Wyclef Jean ein "Carnival"-Album, nun schon das dritte. "Carnival III: The Fall and Rise of a Refugee" bietet viel Tanzbares, aber auch nachdenkliche Töne.

In der haitianischen Heimat von Wyclef Jean ist der Karneval eines der grössten und wichtigsten Feste des Jahres. "The Carnival" betitelte der Musiker, der als Kind mit seiner Familie nach New York gekommen war, dann auch sein 1997 erschienenes Solo-Debütalbum, das sich mehr als zwei Millionen mal verkaufte. Zehn Jahre später folgte die Fortsetzung: "Carnival II: Memoirs of an Immigrant" und am Freitag, 15. September, nun - wieder zehn Jahre später - der dritte Teil der Trilogie: "Carnival III: The Fall and Rise of a Refugee".

Acht Jahre sind seit der letzten Veröffentlichung eines kompletten Studioalbums des Musikers vergangen, und Fans weltweit hatten ungeduldig gewartet. Auf "Carnival III" finden sie nun zwölf neue Songs. "Bei meinen "Carnival"-Alben ging es schon immer darum, Musikkultur aus aller Welt zu feiern, und "Carnival III" ist da keine Ausnahme", sagte Jean laut Mitteilung.

Jean war einst als Mitglied der Band The Fugees berühmt geworden. Gemeinsam mit den Bandkollegen Pras Michel und Lauryn Hill hatte er vor allem in den 90er Jahren grosse Erfolge gefeiert. Das Album "The Score" mit Songs wie "Killing Me Softly" wurde zum Welterfolg. Danach konzentrierte er sich auf seine Solo-Karriere, startete Kooperationen mit verschiedenen Künstlern und arbeitete viel als Songwriter und Produzent. Grösster Hit dabei wurde "Hips Don't Lie" mit der kolumbianischen Sängerin Shakira.

In den letzten Jahren aber war es ruhig geworden um den Musiker. "Carnival III" soll da nun das Comeback sein. Bei den Songs ist für jeden etwas dabei: Romantisch-funky wie "What Happened to Love" oder eine Ode an den nigerianischen Afrobeat-Gründer Fela Kuti mit einem gleichnamigen Song. Aber - es wäre wohl kein Wyclef Jean-Album, wenn nicht auch etwas Tanzbares mit schnellerem Rhythmus dabei wäre. "Ob ich etwas für die Clubs habe? Hier spricht doch der Karneval-Mann." (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln