Danuser: Tote Haut und fliegender Sand

  • Riesige Spannweite des Hans Danuser im Bündner Kunstmuseum: Auf dem Boden liegend Abbilder von Schieferstein, an den Wänden hängend Hautausschnitte gewaltsam Verstorbener.
    Riesige Spannweite des Hans Danuser im Bündner Kunstmuseum: Auf dem Boden liegend Abbilder von Schieferstein, an den Wänden hängend Hautausschnitte gewaltsam Verstorbener. (KEYSTONE/PETRA OROSZ)
13.06.2017 | 10:10

FOTOAUSSTELLUNG ⋅ Hans Danuser ist der Schweizer Wegbereiter der Fotografie als Kunstform. Das Bündner Kunstmuseum zeigt dessen wuchtiges und stellenweise verstörendes Werk erstmals in einem grossen Überblick.

"Dunkelkammern der Fotografie" heisst die Ausstellung treffender Weise. Der Titel spielt mit verschiedenen Aspekten im 40-jährigen Schaffen des gebürtigen Churers: Einerseits geht es um das chemische Experiment in der Dunkelkammer, das den 64 Jahre alten Fotografen schon immer faszinierte und seine künstlerische Abstraktion beflügelte. Zudem wird so auf Danusers Medium verwiesen, das bis heute die analoge Fotografie geblieben ist.

Andrerseits deutet die Betitlung an, welche Eindrücke die Schau in weiten Teilen hervorruft: Dunkel sind viele Bilder im dominierendem Schwarz, düster die wiederholte Thematik von Tod, Bedrohung und Vergänglichkeit.

Ein Dutzend Werkgruppen aus 40 Jahren

In Chur gezeigt wird bis 20. August rund ein dutzend Werkgruppen, manche aus mehreren Serien bestehend. Mit dabei die Gruppe "In Vivo", sieben Serien entstanden von 1980 bis 1989, mit der Danuser der Durchbruch als Künstler-Fotograf gelang und die ihn international bekannt machte.

Die 93 Bilder aus Forschung, Medizin, Energiewirtschaft und Goldwirtschaft sind vielfach noch gegenständlich und ohne zusätzliche Informationen lesbar, die Sujets erkennbar als Leichen, apokalyptische Tierversuche, Organe, Atommüll und - Goldbarren.

Die andere Seite des Spektrums von Danusers Schaffen - formal, inhaltlich und zeitlich - bildet das aktuelle Projekt "The Last Analog Photograph - Landschaft in Bewegung". Die Bilder, aufgenommen in Wüstenstürmen dieser Erde und verfremdet im Labor, bilden den Strom der Sandkörner ab in wenig mehr als einem schemenhaften, analogen Bildrauschen. Die Serie gehört zu den zwei farbigen Ausnahmen in der ansonsten monochromen Ausstellung.

Gefrorene Embryos und strangulierte Körper

Zeitlich dazwischen entstanden sind die verstörenden Serien "Frozen Embryo" und "Strangled Body". Dass erstere nicht wie oft kolportiert die gefrorene Oberfläche konservierter Embryos zeigt, sondern "lediglich" die Kristalle des Stickstoff-Eises, mit dem ungeborenes Leben eingefroren wird, verstärkt nur deren schauderhafte Wirkung.

Noch aufwühlender ist "Strangled Body". Zu sehen sind grossformatig vergrösserte Körperausschnitte von gewaltsam zu Tode gekommener Menschen, bildfüllend nichts als tote Haut. Dass diese anatomisch nicht lokalisierbar ist, verstärkt nur die unheimliche Wirkung dieses zentralen Werkes.

So viel "Abbild, das den Nullpunkt unterschritten hat", wie es ein Kunstkritiker ausdrückte, wäre im unterirdischen Ausstellungsraum des Bündner Kunstmuseums kaum auszuhalten. Luft verschaffen indes die fast schon autobiografischen Aufnahmen aus dem New York des Jahres 1984 oder die Dokumention über Bauten von Peter Zumthor.

Inhaltlich ebenfalls verdauliche Kost, formal indes wuchtig, ist die raumfüllende Installation aus 33 grossen, schweren Fototafeln mit erodierendem Schiefergestein. Auf dem Boden liegend laden sie ein zu einer Meditation über unsere Sehgewohnheiten. Gleichzeitig verweisen sie auf die Vergänglich selbst von Stein - und, so der Künstler, die Erosion westlicher Werte. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
Organtransplantationen sind in der Schweiz rückläufig.
Schweiz Import: 17.10.2017, 06:15

Initiative will jeden zum Organspender machen, der sich nicht dagegen wehrt

Neu soll jeder Verstorbene zum Organspender werden, wenn er sich zu Lebzeiten nicht explizit ...
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
Maja Sanchez und Dominique Marxer haben bereits getestet, ob sie an Bord gut miteinander klarkommen. Hier in der Ostsee.
Arbon&Romanshorn: 16.10.2017, 17:28

Eine Egnacherin auf den Weltmeeren

30'000 Seemeilen in einer Segelyacht: Die Egnacherin Maja Sanchez und ihr Freund Dominique ...
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln