Bücherlesen scheint nach wie vor beliebt

  • Das Lesen von Büchern erfreut sich gemäss einer Erhebung aus dem Jahr 2014 trotz neuer Medien nach wie vor grosser Beliebtheit. (Archivbild)
    Das Lesen von Büchern erfreut sich gemäss einer Erhebung aus dem Jahr 2014 trotz neuer Medien nach wie vor grosser Beliebtheit. (Archivbild) (KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
11.09.2017 | 11:32

KULTURVERHALTEN ⋅ Das Buch kann sich trotz der Konkurrenz gegen neue Medien wie das Internet behaupten. Laut einer Erhebung des Bundesamtes für Statistik haben mehr als vier von fünf Befragten 2014 mindestens ein Buch gelesen.

Rund sechs von zehn Menschen hätten sogar mehr als drei Bücher gelesen, und knapp 30 Prozent der Bevölkerung habe im Schnitt sogar mehr als ein Buch pro Monat gelesen, schreibt das BFS in der am Montag veröffentlichten Erhebung weiter.

Das Lesen von Büchern sei in der Bevölkerung fast genau so verbreitet wie das Schauen von Filmen im Fernsehen oder das Musikhören im Radio.

Zudem werde deutlich häufiger gelesen als Musik über physische Datenträger beziehungsweise via Download oder Streaming gehört. Bücher würden von mehr Menschen gelesen als Nachrichten oder Zeitungen im Internet und erfreuten sich zudem einer grösseren Beliebtheit als Videospiele.

Wenige nutzen E-Books

E-Books würden in der Schweiz von einem recht kleinen Nutzerkreis gelesen, schreibt das Bundesamt für Statistik (BFS) weiter. 15 Prozent der Bevölkerung hätten im Verlauf des Jahres unabhängig vom Lesezweck mindestens ein Buch in digitaler Form gelesen.

Männer sowie 30- bis 44-Jährige würden generell am meisten E-Books lesen. E-Books würden zudem selten für berufliche oder Ausbildungszwecke gelesen.

Bei der Erhebung zum Kulturverhalten wurde auch das Lesen von Comics untersucht. Jede fünfte Person hat demnach im Verlauf des Jahres mindestens einen Comic gelesen. Vor allem in der Romandie erfreuten sich Comics grosser Beliebtheit.

Dies wird dadurch erklärt, dass die Affinität für Comics im frankophonen Raum seit jeher besonders ausgeprägt sei. So würden in Frankreich gemäss der letzten nationalen Studie aus dem Jahr 2009 29 Prozent der Bevölkerung Comics lesen. Comics seien zudem vor allem bei Männern und bei Jugendlichen beliebt.

Bibliotheken im Mittelfeld

Bibliotheken und Mediotheken liegen gemäss den Statistikern mit einem Besucheranteil von 44 Prozent im Mittelfeld. Sie stehen zwar zwischen den Theater- und Festivalbesuchern jeglicher Art, aber relativ deutlich hinter den drei am häufigsten ausgeübten Aktivitäten, nämlich dem Besuch von Museen, Ausstellungen oder Galerien, dem Besuch von Konzerten und anderen Musikanlässen oder von Denkmälern, historischen oder archäologischen Stätten.

Fast die Hälfte der Frauen habe im Verlauf des Jahres eine Bibliothek oder Mediothek aufgesucht. Bei den Männern seien es 40 Prozent gewesen. Der Besuch dieser Einrichtungen hänge auch stark mit dem Ausbildungsniveau zusammen.

Gemäss BFS tätigt in der Schweiz die öffentliche Hand für den Unterhalt von Bibliotheken pro Jahr Ausgaben in der Höhe von rund 360 Millionen Franken. Dies sei mehr als beispielsweise für Denkmalpflege und Heimatschutz ausgegeben werde.

Für die Erhebung sind von März bis Dezember 2014 fast 16'500 Personen ab 15 Jahren in allen drei Sprachregionen befragt worden. Die Erhebung des Kulturverhaltens ist eine der fünf thematischen Erhebungen des neuen Volkszählungssystems und soll alle fünf Jahre durchgeführt werden. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln