An der Art Basel gehts politisch zu und her

  • Am Donnerstag öffnet die Art Basel ihre Türen auch für die Öffentlichkeit. Erste Blicke auf die Kunstwerke, Installationen und Performances waren Experten vorbehalten.
    Am Donnerstag öffnet die Art Basel ihre Türen auch für die Öffentlichkeit. Erste Blicke auf die Kunstwerke, Installationen und Performances waren Experten vorbehalten. (Keystone/GEORGIOS KEFALAS)
13.06.2017 | 16:27

KUNSTMESSE ⋅ Die Art Basel ist die wichtigste Kunstmesse für Kreative, Wichtige und Reiche: Hier werden grosse Millionenbeträge bewegt, auch in der Marktflaute. In diesem Jahr geht es besonders politisch zu.

Die Welt erlebt politische Umwälzungen, der Kunstmarkt ist geschrumpft: Wie wichtig ist Kunst in aufwühlenden Zeiten? "Mehr denn je", sagte der Direktor der Art Basel, Marc Spiegler, am Dienstag vor der Eröffnung der wichtigsten Kunstmesse der Welt mit mehr als 4000 Künstlern. "Künstler sehen die Welt durch eine andere Linse, sie können Themen direkter aufgreifen als viele andere."

Von einer Flaute am Kunstmarkt will Spiegler nichts wissen, obwohl die Verkäufe weltweit in zwei Jahren um 17 Prozent geschrumpft sind. "Hier sind schon heute bedeutende Werke verkauft worden", so Spiegler. "Die Hektik ist aus dem Markt, die Leute schauen genauer hin und suchen nach Substanz: hat die Arbeit auch in 20 Jahren noch Bestand?", sagte Galerist Urs Meile der Nachrichtenagentur dpa.

Viele politische Arbeiten

Im Bereich Unlimited für grossformatige Projekte gibt es nach Angaben von Kurator Gianni Jetzer mehr politische Arbeiten als je zuvor. Der Italiener Francesco Arena zeigt einen Metallbalken mit Erde aus einem Flüchtlingslager auf Lampedusa auf Augenhöhe, der einen Horizont schafft. Julian Charrière und Julius von Bismarck zeigen Bilder aus Tschernobyl von einer Kamera, die Hirschen aufs Geweih montiert war.

Ansonsten präsentieren viele Galerien sichere Werte: Hochkarätiges wie Miró und Picasso, Zeitgenössisches wie Kippenberger und Tillmans, und Angesagtes wie Jean-Michel Basquiat und Daniel Knorr. Ein Gemälde von Basquiat hat bei einer Auktion gerade den Rekordpreis von 110,5 Millionen Dollar erzielt. Knorr ist an der Documenta vertreten.

Bei der Art Basel zeigen mehr als 290 Galerien aus über 30 Ländern Werke von mehr als 4000 Künstlern aus den vergangenen zwölf Jahrzehnten.

Urs Fischers Werk zum Anfassen

Ein Spassprojekt präsentiert der Schweizer Urs Fischer: er hat das berühmte Denkmal "Der Kuss" von Rodin mit Knete nachgebildet, lebensgross, und fordert Besucher auf, selbst Hand anzulegen und das Werk zu verändern.

"Wofür wird Kunst benutzt?" fragt Bildhauer Tobias Rehberger aus Esslingen. Er präsentiert in Basel seine "Frankfurter Küche" ganz aus Porzellan. "Um das Gehirn zu erweitern, um festgefahrene Gewohnheiten umzustossen, als Hilfe, um um die Ecke denken zu können - und zum Angeben", sagt er. (sda/dpa)

Videos zum Artikel (2)
  • Das sagt Art Basel-Direktor Marc Spiegler über die aktuelle Kunstmesse

  • Art Basel eröffnet

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Beim Schulhaus Landhaus in Teufen liess der Gemeinderat eine Tafel anbringen.
Appenzellerland: 23.10.2017, 09:10

Elterntaxis im Appenzellerland sorgen für Konflikte

Helikoptereltern gefährden die Selbstständigkeit ihrer Kinder.
Schaufeln statt servieren: Frischer Schnee auf der Sonnenterrasse auf dem Stanserhorn auf 1851 Metern über Meer.
Panorama: 23.10.2017, 08:42

Schnee in höheren Lagen der Schweiz

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen Thurgauer ...
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
Der Abtransport des zwei bis drei Tonnen schweren Felsblocks zur näheren Untersuchung.
Panorama: 23.10.2017, 11:26

Menhir-ähnlicher Stein bei Bern entdeckt

Bei Grabungen in den Überresten eines bronzezeitlichen Dorfs sind Archäologen im Berner Vorort ...
Zur klassischen Ansicht wechseln