Schweiz unentschlossen zu neuem Atomabkommen

  • Die Befürworter des Abkommens sehen eine historische Chance, die Atommächte jedoch halten es für unrealistisch. (Symbolbild)
    Die Befürworter des Abkommens sehen eine historische Chance, die Atommächte jedoch halten es für unrealistisch. (Symbolbild) (KEYSTONE/EPA/ETIENNE LAURENT)
13.09.2017 | 11:34

ABRÜSTUNG ⋅ Die Schweiz wird noch mehrere Monate brauchen, um ihre Position zum neuen Abkommen zum Verbot von Atomwaffen festzulegen. Sie gehört darum nicht zu jenen Ländern, die das Abkommen am 20. September in New York unterzeichnen.

Mit einer Evaluierung des Vertragstextes werde eben erst begonnen, sagte eine Sprecherin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zur Nachrichtenagentur sda.

Bei der Abstimmung in der UNO-Generalversammlung in New York Anfang Juli hatte die Schweiz zwar Ja gesagt zu dem Abkommen. Sie befürchtet jedoch nach wie vor, dass dieses andere internationale Abkommen "potenziell" gefährden könnte, darunter der Atomwaffensperrvertrag.

Dieser anerkennt die USA, Russland, Frankreich, China und Grossbritannien namentlich als Atommächte. Die Einschränkung der Sicherheit gewisser Länder dürfe nicht ausser Acht gelassen werden, findet die Schweiz.

Die UNO hatte eine Frist bis Mittwoch gesetzt für die Teilnahme an der Vertragsunterzeichnung am 20. September in der UNO-Generalversammlung in New York. Dort war das Abkommen am 7. Juli mit 122 Stimmen gegen die Nein-Stimme der Niederlande und einer Enthaltung angenommen worden.

Zuvor hatten die neun bekannten Atommächte, darunter die fünf UNO-Vetomächte USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich, die Verhandlungen boykottiert. Die Nuklearmächte messen dem Abkommen bloss symbolische Bedeutung zu und halten es für unrealistisch.

Das Abkommen sieht ein vollständiges Verbot der Entwicklung und Lagerung von Atomwaffen sowie der Androhung ihres Einsatzes vor. Es wird nur für die Unterzeichnerstaaten Gültigkeit haben. Es tritt in Kraft, wenn es von 50 Staaten unterzeichnet worden ist. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln