Rohingya-Flüchtlinge auf unbewohnte Insel

  • Bangladesch erwägt, die Flüchtlinge aus Myanmar auf eine unbewohnte Insel zu bringen.
    Bangladesch erwägt, die Flüchtlinge aus Myanmar auf eine unbewohnte Insel zu bringen. (KEYSTONE/EPA/ABIR ABDULLAH)
12.09.2017 | 14:41

MYANMAR ⋅ Angesichts der grossen Zahl an Flüchtlingen der muslimischen Rohingya-Minderheit aus Myanmar erwägt das Nachbarland Bangladesch, die Menschen auf einer bislang unbewohnten Insel anzusiedeln.

Die Regierung Bangladeschs treibt derzeit Arbeiten auf der Insel Bhashan Char voran, um womöglich hunderttausende Rohingya dort unterzubringen.

Die erst im Jahr 2006 aus dem Meer aufgetauchte Insel halten einige Experten für unbewohnbar. Ein Polizeibeamter in der Region sagte, die schlammige Insel werde infolge der Gezeiten ein bis zwei Mal pro Jahr überschwemmt. "Die Insel benötigt massive Infrastruktur, bevor sie bewohnbar wird", sagte der Beamte. Bis zur nächsten bewohnten Insel ist es eine Stunde per Boot.

Bangladeschs Aussenminister A. H. Mahmood Ali hatte am Sonntag um internationale Unterstützung für eine Umsiedlung der Rohingya nach Bhashan Char geworben. Rohingya-Anführer lehnen die Pläne ab, auch UNO-Vertreter sehen diese kritisch. Einer von ihnen warnte, jeder Versuch einer Zwangsumsiedlung wäre "äusserst komplex und umstritten".

Bangladeschs Premierministerin Sheikh Hasina hat Myanmar zur Wiederaufnahme der geflüchteten Rohingya aufgefordert. In einer Rede nach einem Besuch des Flüchtlingslagers Kutupalong im Süden Bangladeschs sagte sie am Dienstag aber auch Lebensmittel und Unterkünfte für die Rohingya zu. "Wir werden ihnen weiter zur Seite stehen", obwohl die Lage schwierig sei, erklärte Hasina.

Mehr Druck aufbauen

Zugleich forderte sie die internationale Gemeinschaft auf, Druck auf Myanmar auszuüben, damit das mehrheitlich buddhistische Land die Angehörigen der muslimischen Minderheit als Staatsbürger in ihre Heimat zurücklasse und ihre Sicherheit gewährleiste.

Im Konflikt hat sich China hinter die Regierung des südostasiatischen Landes gestellt. "Wir unterstützen die Bemühungen Myanmars bei der Wahrung von Frieden und Stabilität im Bundesstaat Rakhine", sagte der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Geng Shuang, am Dienstag in Peking.

Der seit Jahren schwelende Konflikt zwischen Rohingya-Rebellen und Regierungsarmee in Myanmar war Ende August wieder voll entbrannt. Mehrere hundert Menschen wurden seither getötet, nach jüngsten UNO-Angaben vom Dienstag flohen bereits geschätzt rund 370'000 Rohingya ins Nachbarland Bangladesch.

Am Montag war noch von 313'000 Flüchtlingen die Rede. Die Zahl der Flüchtenden sei nicht über Nacht dramatisch gestiegen. Vielmehr hätten die Hilfsorganisationen einen besseren Überblick, nachdem sie auch abgelegene Dörfer besucht und entdeckt hätten, das auch dort tausende Flüchtlinge angekommen waren. Jeden Tag kämen tausende weitere Menschen über die Grenze.

Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte sagte am Montag, es gebe Satellitenbilder, die zeigten, wie Rohingya-Dörfer niedergebrannt und fliehende Zivilisten erschossen würden. Die Vertreibung der Minderheit sehe aus "wie ein Paradebeispiel für ethnische Säuberungen".

Hilfe aus der Schweiz

Für die humanitäre Nothilfe in Bangladesch hat die Schweiz 1,2 Millionen Franken bereitgestellt, wie eine Pressesprecherin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Dienstag auf Anfrage mitteilte.

Davon werde eine Millionen für lebensrettende Massnahmen für die Vertriebenen aus Myanmar vor allem in den Bereichen Nahrungsmittel, Notunterkünfte sowie Trink- und Abwasser eingesetzt. 200‘000 Franken werden für die von den Überschwemmungen betroffene Bevölkerung eingesetzt.

Die Rohingya sind eine der am meisten verfolgten Minderheiten der Welt. Sie gelten als staatenlos, seit das damalige Birma - heute Myanmar - ihnen 1982 die Staatsbürgerschaft aberkannte. Vor der aktuellen Massenflucht waren bereits rund 400'000 von ihnen nach Bangladesch geflohen. (sda/afp)

Kommentare
Kommentar zu: Rohingya-Flüchtlinge auf unbewohnte Insel
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 15:11 | von Boris Kerzenmacher

Herrlich! Nun werden die europäischen Rohingya und Muslim-Versteher ausgerechnet von R. Kadyrow flankiert. Da wächst offenbar zusammen was zusammen gehört.
(welt-Warum-sich-Tschetscheniens-Autokrat-fuer-die-Rohingya-einsetzt)

antworten
Kommentar zu: Rohingya-Flüchtlinge auf unbewohnte Insel
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 18:24 | von Michele Vellini

Abgesehen davon, dass der von Ihnen zitierte Welt-Bericht absolut nichts mit diesem Artikel zu tun hat und erst noch ziemlich ausführlich erklärt, worum es Kadyrow tatsächlich geht, fragt man sich schon, wie man auf derart absurde Rückschlüsse kommen kann wie Sie. Sie lesen wohl überall nur die Überschrift und reimen sich daraus dann Ihre eigene Wahrheit, die nicht viel mehr als reine Verschwörungstheorie ist. Diesen Welt-Bericht haben Sie mit Sicherheit nicht einmal gelesen.
Da gibt es also einen grössenwahnsinnigen Diktator Kadyrow in Tschetschenien, den Sie bisher in anderen Leserbriefen für seine harte Hand gegen Muslime als Vorbild für europäische Politiker gerühmt haben.

antworten
Kommentar zu: Rohingya-Flüchtlinge auf unbewohnte Insel
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 18:25 | von Michele Vellini

Forsetzung....Weil dieser Kadyrow nun aber plötzlich in Moskau seine Anhänger für die Rohingya die ja auch Muslime sind demonstrieren lässt, gehört er nun nicht mehr zu Ihren Vorbildern, sondern zusammen mit allen anderen Muslim-Verstehern in den selben Topf, weil die ebenfalls den Genozid an den Rohingya verurteilen und damit Muslime in Schutz nehmen. Das wäre also die UNO, alle Menschen in Europa die Wert auf Menschenrechte legen, der Papst fast alle Regierungen und alle Menschenrechtsorganisationen. Was geht da zusammen zwischen diesen Gruppen und Kadyrow? In Ihrem engstirnigen, eingegrenzten Horizont in dem es nur Muslimfreunde und Feinde, Kommunisten und Nationalisten, Gute und Böse gibt, mag da irgend etwas zusammen gehen. In aller Regel bezeichnet man so etwas aber als kompletten Realitätsverlust.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 08:59

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler ist ab Beginn des kommenden Jahres nicht mehr CEO des Thurgauer ...
Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Äusserungen gegen SVP-Mann Hermann Lei zwar «nicht gerade Nettigkeiten» waren. Aber da diese in einem aktuellen Zusammenhang geäussert worden seien, seien die Kommentare somit Teil einer öffentlichen, politischen Debatte gewesen.
Kanton Thurgau: 19.09.2017, 20:56

Lei darf als "Dummkopf" bezeichnet werden

«Dreckslügner», «Dummkopf» und «Krimineller»: Ein 60-jähriger IV-Rentner beschimpfte den ...
Rettungsarbeiten bei der eingestürzten Schule Enrique Rebsamen in Mexiko-Stadt
Panorama: 19.09.2017, 20:55

Weit über 200 Tote bei Beben in Mexiko

Bei einem Erdbeben in Mexiko sind weit über 200 Personen getötet worden, darunter Dutzende Kinder.
Können die St.Galler neben Leader Basel bestehen?
Statistik: 19.09.2017, 19:53

Basel wirkt verwundbar

Für die St.Galler gab es zuletzt bei den Besuchen vom Serienmeister FC Basel nicht viel zu Lachen.
Zur klassischen Ansicht wechseln