Offensive auf Altstadt von Mossul gestartet

  • Die irakische Stadt Mossul ist gezeichnet vom Krieg - hier ein Blick auf zerstörte Häuser in West-Mossul. (Archiv)
    Die irakische Stadt Mossul ist gezeichnet vom Krieg - hier ein Blick auf zerstörte Häuser in West-Mossul. (Archiv) (Keystone/AP/BRAM JANSSEN)
18.06.2017 | 09:05

IRAK ⋅ Die irakische Armee hat die entscheidende Phase ihres Kampfes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Mossul begonnen. Im Morgengrauen begannen Soldaten damit, in die engen Strassen der Altstadt vorzurücken, wie die Armee am Sonntag mitteilte.

Der Verlust der Grossstadt würde für die Dschihadisten das Ende des irakischen Teils ihres "Kalifats" bedeuten, das sie 2014 nach der Eroberung weiter Teile Syriens und des Iraks verkündet hatten.

"Die Sicherheitskräfte haben im Morgengrauen damit begonnen, Teile der Altstadt zu stürmen", sagte ein irakischer Offizier der Nachrichtenagentur AFP. Bereits in der Nacht hatte die US-geführte Anti-IS-Koalition Luftangriffe geflogen.

Am Morgen waren Schüsse aus Maschinengewehren zu hören, Rauch stieg über der Altstadt auf. An dem Einsatz sind neben den Streitkräften auch Anti-Terror-Einheiten und die Bundespolizei beteiligt, wie Armeekommandant Abdulamir Jarallah erklärte.

Heftige Kämpfe

Mit der Offensive zur Rückeroberung der Altstadt von den Dschihadisten habe "die letzte Episode der Daesh-Show" begonnen, sagte Abdulghani al-Assadi, ein Kommandant der irakischen Anti-Terror-Einheiten. Daesh ist der arabische Name für den IS.

"Die Kämpfe sind heftig, weil es ihre letzte Hochburg ist", sagte al-Assadi. Die IS-Dschihadisten könnten "nirgendwohin fliehen", da sie von drei Seiten von der irakischen Armee und an der vierten vom Fluss Tigris umgeben seien.

Die Rückeroberung der dicht besiedelten Altstadt aus den Händen des IS gilt wegen der Enge des Viertels und der vielen dort festsitzenden Zivilisten als besonders schwierig. "Unsere Kräfte sind zu Fuss vorgerückt, weil die Strassen so eng sind", sagte al-Assadi. "Es gibt keinen Platz, um unsere Fahrzeuge zu manövrieren und es gibt viele Zivilisten".

"Jetzt kommt eine schreckliche Zeit auf die rund 100'000 Menschen zu, die noch in der Altstadt von Mossul eingeschlossen sind", erklärte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Die Menschen liefen Gefahr, in die bevorstehenden schweren Strassenkämpfe verwickelt zu werden.

Den Vereinten Nationen zufolge hält der IS noch mehr als 100'000 Zivilisten als "menschliche Schutzschilde" in der historischen Altstadt fest. Wie viele IS-Kämpfer sich in der Stadt aufhalten, ist ungewiss.

Seit 2014 in der Hand des IS

Mossul ist die zweitgrösste Stadt im Irak. Der IS hatte die Metropole 2014 überrannt. In den von ihm eroberten Gebieten im Irak und Syrien riefen die Dschihadisten ein "Kalifat" aus. Die irakischen Truppen begannen im Oktober mit Unterstützung der US-geführten Anti-IS-Koalition mit der Rückeroberung von Mossul. Der Ostteil der Stadt wurde im Januar zurückerobert, einen Monat später folgte der Einsatz im Westteil der Stadt.

Seit der Kampf um die Rückeroberung begonnen hat, wurden etwa 862'000 Menschen aus Mossul vertrieben oder sind geflohen. Rund 195'000 von ihnen sind seitdem jedoch wieder zurückgekehrt, vor allem in den befreiten Ostteil der Stadt.

Im historischen Zentrum von Mossul liegt die Al-Nuri-Moschee. Sie hat für den IS besonders grosse Bedeutung, denn dort war IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi im Juli 2014 das einzige Mal öffentlich aufgetreten. Dabei hatte er das "Kalifat" des IS in Teilen des Irak und im benachbarten Syrien proklamiert und Muslime aufgerufen, seinen Anweisungen Folge zu leisten.

Sollte die Stadt wieder komplett an die irakischen Truppen zurückfallen, wäre dies faktisch das Ende des Kalifats im Irak. Im benachbarten Syrien läuft derzeit eine Offensive auf Rakka, das als Hauptstadt des IS gilt. (sda/afp/reu)

Kommentare
Kommentar zu: Offensive auf Altstadt von Mossul gestartet
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 18.06.2017 14:18 | von boris kerzenmacher

Seit dem Sturz von S. Hussein ist die Bevölkerung im Irak, trotz Auswanderung und Krieg, von 25 Millionen auf 35 Millionen Menschen gestiegen. Es kommen jährlich etwa eine Million Neugeborene dazu.
Syrien hatte 1917 etwa 2,5 Millionen Einwohner, heute trotz Krieg ca. 23 Millionen.
Bei dieser Bevölkerungsexplosion kann man davon ausgehen, dass diese Region zukünftig noch wesentlich grössere Probleme bekommen wird.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Beim Schulhaus Landhaus in Teufen liess der Gemeinderat eine Tafel anbringen.
Appenzellerland: 23.10.2017, 09:10

Elterntaxis im Appenzellerland sorgen für Konflikte

Helikoptereltern gefährden die Selbstständigkeit ihrer Kinder.
Schaufeln statt servieren: Frischer Schnee auf der Sonnenterrasse auf dem Stanserhorn auf 1851 Metern über Meer.
Panorama: 23.10.2017, 08:42

Schnee in höheren Lagen der Schweiz

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen Thurgauer ...
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
Der Abtransport des zwei bis drei Tonnen schweren Felsblocks zur näheren Untersuchung.
Panorama: 23.10.2017, 11:26

Menhir-ähnlicher Stein bei Bern entdeckt

Bei Grabungen in den Überresten eines bronzezeitlichen Dorfs sind Archäologen im Berner Vorort ...
Zur klassischen Ansicht wechseln