Kolumbien feiert die Entwaffnung am 27. Juni

  • FARC-Mitglieder versammeln sich zur Waffenabgabe-Zeremonie im kolumbischen La Elvira.
    FARC-Mitglieder versammeln sich zur Waffenabgabe-Zeremonie im kolumbischen La Elvira. (KEYSTONE/EPA EFE/MAURICIO DUENAS CASTANEDA)
19.06.2017 | 06:16

KOLUMBIEN ⋅ Die historische Waffenabgabe der linken FARC-Guerilla in Kolumbien steht kurz vor dem Ende. Bis zum 27. Juni sollen möglichst alle Waffen der rund 6800 Kämpfer unter UNO-Kontrolle ausgehändigt sein, teilte die Guerillagruppe mit.

Bisher wurden rund 60 Prozent der Waffen übergeben, sie sollen eingeschmolzen werden. Das Material soll verwendet werden für Friedensmahnmale in Kolumbien, in New York am Sitz der Vereinten Nationen und in Havanna, dem Ort der fast vierjährigen Friedensverhandlungen.

Seit Februar befinden sich die Kämpfer in 26 "Friedenscamps", wo sie den Übergang in ein normales Leben und die Gründung einer Partei vorbereiten. Dieser sollen in den ersten Jahren zehn Sitze im Kongress garantiert werden.

Eigentlich hätte der Entwaffnungsprozess der Guerilla schon Ende Mai abgeschlossen sein sollen. Er verzögerte sich aber, auch weil einige der vom Staat errichteten Camps nicht rasch genug fertig waren. Sie bestehen meist aus Containersiedlungen.

Noch keinen Waffenstillstand mit ELN

Es wird erwartet, dass Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos und FARC-Chef Rodrigo Londoño am feierlichen Akt zur Übergabe der letzten Waffen teilnehmen werden, der im Camp in Mesetas im Zentrum des Landes stattfinden soll.

Mit der kleineren ELN-Guerilla gibt es noch keinen Waffenstillstand. Sorgen bereitet zudem, dass Paramilitärs und andere Banden in bisher von der FARC kontrollierten Gebieten die Kontrolle über den Drogenhandel übernehmen könnten. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Alois Brändle in seiner Wohnung in Goldach: Das Sauerstoffgerät ist sein ständiger Begleiter.
Ostschweiz: 21.08.2017, 07:15

"Über mir brach alles zusammen"

Alois Brändle leidet an der Lungenkrankheit COPD. Die sogenannte Raucherlunge ist weltweit eine ...
Florian Ast wohnt zeitweise in Abtwil - der Liebe wegen.
Region St.Gallen: 21.08.2017, 10:06

Florian Ast ist jetzt ein bisschen Abtwiler

Er ist einer der Grossen der Schweizer Musikszene.
St. Gallen für einmal im gegnerischen Strafraum: Karim Haggui springt höher als Grasshoppers-Verteidiger Emil Bergström.
FC St.Gallen: 20.08.2017, 17:44

Harmlose St. Galler in Zürich fast ohne Chance

Weil der Auftritt des FC St. Gallen lange ohne Durchschlagskraft ist, kassiert er bei den zuvor ...
Boris Tschirky in der Neugasse vor dem Amtshaus.
Ostschweiz: 21.08.2017, 11:51

Hat der Grosse auch die Grösse?

Der Gaiserwalder Gemeindepräsident Boris Tschirky gilt als Kronfavorit.
Motocross birgt Gefahren - am Sonntag ging ein Unfall tödlich aus.
Sport: 21.08.2017, 11:10

Thurgauer stirbt bei Motocross-Unfall

Tödlicher Unfall bei einer Motocross-Veranstaltung im Kanton Schaffhausen: Ein 48-jähriger ...
Beim Abstieg löste sich ein Stein, an dem sich die 30-Jährige festhielt. Die Frau stürzte daraufhin rund 25 Meter hinunter und blieb im auslaufenden Gelände liegen.
Unfälle & Verbrechen: 21.08.2017, 11:27

Wanderin stürzt bei Follaplatta in die Tiefe

Eine 30-jährige Wanderin ist am Sonntagmittag bei der Follaplatta abgestürzt, nachdem sie mit ...
Polizisten untersuchen eine der Bushaltestellen, an denen am Montag ein Mann Passanten angefahren hat.
Panorama: 21.08.2017, 13:02

Wagen in Bushaltestelle gefahren

Ein Auto ist am Montag in Marseille in zwei Bushaltestellen gerast.
Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
Panorama: 20.08.2017, 19:26

Schweizer Paar in Kenia getötet

In der kenianischen Küstenstadt Mombasa ist am Sonntag ein Schweizer Touristenpaar tot ...
Andreas Nöckl (links) und Manuel Würth setzen ihren Grill in Szene.
Gossau: 21.08.2017, 05:17

Grillieren wie in Argentinien

Andreas Nöckl und Manuel Würth produzieren in Lömmenschwil Grills nach argentinischem Vorbild.
Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
International: 20.08.2017, 18:32

Parlamentarierin will Demenz-Test für Trump

Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln