Juncker ist für EU-Zukunft optimistisch

  • EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Mittwoch in Strassburg vor dem EU-Parlament optimistisch zur Zukunft Europas gezeigt. In seiner rede zur Lage der Union forderte er den Euro- und Schengen-Beitritt aller EU-Staaten.
    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Mittwoch in Strassburg vor dem EU-Parlament optimistisch zur Zukunft Europas gezeigt. In seiner rede zur Lage der Union forderte er den Euro- und Schengen-Beitritt aller EU-Staaten. (CUGNOT / EUROPEAN PARLIAMENT HANDOUT)
13.09.2017 | 10:04

EUROPÄISCHE UNION ⋅ EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will für die EU eine engere Zusammenarbeit: durch den Euro und die Schengen-Mitgliedschaft für alle. Er sieht in seiner Rede zur Lage der Union die Zukunft Europas optimistisch. "Europa hat wieder Wind in den Segeln."

Die Chance zur Reform der EU sei jetzt da, sagte er am Mittwoch vor dem EU-Parlament in Strassburg. So sei der Euro dazu bestimmt, die einheitliche Währung der EU als Ganzes zu sein.

Daher wolle er ein Euro-Beitritts-Instrument schaffen, das jenen EU-Staaten, die den Euroraum beitreten möchten, technisch und wenn nötig finanziell "Heranführungshilfen bietet". Aktuell wird in 19 der 28 EU-Staaten mit dem Euro bezahlt.

Juncker sprach sich zudem für einen EU-Wirtschafts- und Finanzminister aus. Die Position solle der für Währungs- und Wirtschaftsfragen zuständige EU-Kommissar übernehmen, der gleichzeitig Eurogruppen-Chef sein würde.

Im Weiteren will er den Arbeitsmarkt künftig von einer EU-Behörde überwacht lassen. Diese soll sicherstellen, dass EU-Vorschriften etwa zur Entsendung eingehalten werden.

Schengen für alle

Zur Vertiefung der Union soll auch die Erweiterung der Schengenzone ohne Grenzkontrollen beitragen. Aktuell gehören von den 28 EU-Staaten nur 22 zum Schengenraum - zusammen mit der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island.

Die EU solle daher "Rumänien und Bulgarien unverzüglich den Schengenraum öffnen". Auch Kroatien müsse so schnell als möglich Schengen-Mitglied werden.

Um die EU-Wirtschaft zu stärken, kündigte Juncker Verhandlungen über Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland an. Zudem schlägt er mit Blick auf China vor, Investoren aus Drittstaaten genauer unter die Lupe zu nehmen.

In seiner Rede gab Juncker auch seiner Hoffnung Ausdruck, in der umstrittenen Flüchtlingspolitik doch noch zu einer Einigung zu kommen. Vor allem Ungarn und Polen weigern sich trotz eines Urteils des EU-Gerichts, Flüchtlinge zu übernehmen.

Er mahnte daher alle Länder, gemeinsame Prinzipien zu wahren. "Rechtsstaatlichkeit ist in der EU keine Option, sie ist Pflicht". Weil sich die Türkei von Rechtsstaatlichkeit entfernt, erteilte er dem EU-Beitritt des Landes auf "absehbare Zeit" eine Absage.

Gemischte Reaktionen

Junckers Rede löste im EU-Parlament Zustimmung aber auch Kritik aus. Der weltweite Handel müsse ausgebaut, zugleich aber der Schutz europäischer Sozialstandards gewährleistet werden, sagte Manfred Weber, Fraktionschef der Konservativen (EVP).

Laut dem Liberalen-Fraktionschef Guy Verhofstadt ist die Mehrheit der EU-Bürger für mehr europäischen Einsatz bei Migration, Terror, Klimawandel und Verteidigung.

Skeptischer äusserte sich der Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, Philippe Lamberts. Es werde nicht leicht werden für Juncker. Denn die Menschen litten noch immer unter den Folgen von Krisen, die sie nicht verursacht haben. (sda/dpa/reu/afp/apa)

Kommentare
Kommentar zu: Juncker ist für EU-Zukunft optimistisch
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 18:54 | von Niklaus Immeli

Junker ist ein Traümer "Europa hat wieder Wind in den Segeln" fragt sich nur von Welcher Seite.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 08:59

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler ist ab Beginn des kommenden Jahres nicht mehr CEO des Thurgauer ...
Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Äusserungen gegen SVP-Mann Hermann Lei zwar «nicht gerade Nettigkeiten» waren. Aber da diese in einem aktuellen Zusammenhang geäussert worden seien, seien die Kommentare somit Teil einer öffentlichen, politischen Debatte gewesen.
Kanton Thurgau: 19.09.2017, 20:56

Lei darf als "Dummkopf" bezeichnet werden

«Dreckslügner», «Dummkopf» und «Krimineller»: Ein 60-jähriger IV-Rentner beschimpfte den ...
Rettungsarbeiten bei der eingestürzten Schule Enrique Rebsamen in Mexiko-Stadt
Panorama: 19.09.2017, 20:55

Weit über 200 Tote bei Beben in Mexiko

Bei einem Erdbeben in Mexiko sind weit über 200 Personen getötet worden, darunter Dutzende Kinder.
Können die St.Galler neben Leader Basel bestehen?
Statistik: 19.09.2017, 19:53

Basel wirkt verwundbar

Für die St.Galler gab es zuletzt bei den Besuchen vom Serienmeister FC Basel nicht viel zu Lachen.
Zur klassischen Ansicht wechseln